Die 5 Prozent

Veröffentlicht am 2 KommentareVeröffentlicht in Hochschulwelt, Wortschätze

Gestern hatte ich meine erste Lehrveranstaltung mit BA-Studierenden in Deutschland. Kontakt zu einer neuen Spezies? Am Ende des Semester werde ich es wissen. Eines aber ist mir gestern aufgefallen und wiederholt sich nun im Online-Forum, etwas das ich bereits vor 15 Jahren in Irland erlebt habe.

Damals stand ein Student vor mir und hielt mir ein aus einem Kollegblock gerissenes Stück Papier in, das in einer kaum lesbaren Handschrift beschrieben war. Die Tinte war zum Teil von Teeflecken verschmiert. Er hielt das Papier mit spitzen Finger zwischen uns. Ich schaute es mir an, war mir aber noch nicht sicher, ob es gesundheitlich unbedenklich wäre, es anzufassen.

What is this?

, fragte ich.

The 5 percent.

, war die Antwort.

Die Studienleistungen, die für jedes Modul zu erbringen waren, waren im Modulhandbuch in den irischen BA-Studiengängen schon damals genau geregelt. Und ein schriftlich einzureichende Essay schlug mit 5 Prozent der Gesamtnote zu Buche. Der Student damals tat gut daran, nicht zu behaupten, das auf dem Papier, sei ein Essay. Das Stück Papier schlug mit 5 Prozent zu Buche. Aber das trug wenig zur Gesamtnote bei.

Wo ist die Parallele zur Einführungsveranstaltung heute? Die Studierenden berichteten über die bisher gemachten Erfahrungen mit digitalen Medien in Schule und Hochschule.

In 6.3 haben wir mit einer Lernplattform gearbeitet.

In 3.4, nee,  4.3 gab es Tests, mit denen man für die Prüfung lernen konnte.

In 7.5 haben wir drüber geredet, wie Jugendliche sich heute im Internet beegen.

So in der Art hörten sich die Sätze an.

Ich weiß mittlerweile auch, dass ich in den Augen der Studierenden 10.2 „bin“, obwohl ich eigentlich dachte, ich biete das Seminar „Konzeption mediengestützter Lernangebote“ an. Und ich bin der Meinung, dass das ein Unterschied sein könnte.

Das Ende der Kreidezeit

Veröffentlicht am 2 KommentareVeröffentlicht in Gelesen, Schulwelt, Wortschätze

Die Kreidezeit endet vor ca. 65 Millionen Jahren. Ihr Ende markiert auch gleichzeitig das Ende der Herrschaft der Dinosaurier. Ob das plötzliche Aussterben dieser Tier durch den Einschlag eines Meteoriten ausgelöst wurde oder durch einen Klimawandel ist nicht unumstritten. Aber erst das Aussterben der Riesenechsen machte den Siegeszug der Säugetiere, die bis dahin ein Schattendasein als kleine Nesträuber geführt hatten, und damit auch die Entwicklung des Menschen möglich

Wie ich darauf komme? Bei meiner privaten, sonntäglichen Zeitungslektüre fiel mir auf, dass das Bild vom Ende der Kreidezeit immer häufiger im Bezug auf die Schule verwendet wird. (z.B. hier, hier, hier, hier, hier  und hier.) Und derartige Massenphänomene machen mich ja stutzig. (mehr …)

Wenn es doch so simpel wäre

Veröffentlicht am Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Gelesen, Hörbar, Vor Ort, Wortschätze

Auf den Stunden, die ich tätglich auf der Autobahn verbinge, höre ich zur Zeit noch die Lesungen, die WDR5 auf der LitCologne mitgeschnitten hat. Dass es da eine Lesung mit Werken von Jaroslav Hašek gab, hatte ich „aus dem Augenwinkel gesehen. Dass das Buch, aus dem gelesen wurde, von Viktor Böll zusammengestellt wurde, wusste ich nicht. Und so traf mich die Nachricht am Beginn der Lesung völlig unvorbereitet auf der A59 kurz vor Spich.

Viktor Böll ist tot. Und das schon seit dem 31.1.

(mehr …)

Wortmüll – Wortschätze: digistraction

Veröffentlicht am 4 KommentareVeröffentlicht in Wortschätze

Mein Nachbar Berny hat mal die Website wortmuell.de gestartet. Die Idee war es Wörter zusammeln, die auf den Müll gehören. Die Sammlung ist klein und das eher destruktive Ziel hat meinen Nachbarn, der sich wie die meisten Kölner Immis zu den rheinischen Forhnaturen zählt, wohl auch davon abgehalten, sie auszubauen.

Ich habe heute aber Anlass, in diesem Blog die Rubrik „Wortschätze“ zu eröffnen.

(mehr …)