Das war’s … 2015

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

2015-1Ein Jahr in ein paar Bildern. Geht das? Es war ein Jahr der Anfänge und Herausforderungen. Nach School IT Rhein Waal haben sich viele Kommunen mit uns auf den Weg gemacht,  einen Startpunkt gesucht um Alltag der Schule, um das Thema #Digitale Bildung und #BYOD in den Schulen voranzubringen.

 

P1040506 Dabei sind viele Ideen entstanden und viele Fragen sind noch unbeantwortet am Ende des Jahrs. Aber das Bild, die Idee, die Vison von der Schule, wie sie sein könnte und sollte, ist da und nimmt in den Köpfen vieler Gestalt an.

 

 

 

P1040768 Und wenn ich dann in den Schulen unterwegs war, dann sah ich auch immer wieder, dass die Realität dem Bild in vielen Klassen schon recht nah kommt und – besonders für die Kinder und Jugendlichen – schon selbstverständlich ist, was in der Breite noch umgesetzt werden muss.

 

P1060374 Und dann ist ja immer die Rede davon, wir in der #Digitalen Bildung würden nur Leuchtturmprojekte machen. Was mich 2015 auch gefreut hat: Die Schulen, an denen ich unterwegs bin, sind bei weitem keine Vorzeigeschule, die mit riesigem Aufwand Projekte machen. Es sind Schulen, die oft unter schwierigen Bedingungen ihre Aufgaben erfüllen und mit viel Engagement Neues versuchen.
18850097162_450d6d2883_oAber es waren nicht nur die Schulen und die Kommunen, die sich auf den Weg gemacht haben. Das Thema ist wieder auf der großen politischen Bühne angekommen. Mich hat gefreut, dass ich da ein wenig mitreden durfte und vielleicht die eine oder andere Idee auch gehört wurde.  Wichtiger aber: Vieles was 2015 besprochen wurde, wird 2016 weitergehen und umgesetzt werden.

PC190742 Das Jahr hatte noch mehr Themen. #OER geht weiter in Deutschland und wächst. Das IT-Cluster spielt im Konzert um #Digitale Bildung mit und @Edutags hat ein neues Gesicht. Und dann war da noch eine Menge mehr. Pfeffer hatte das. Manchmal fast zu viel.
PC060322 Vieles ging 2015 rasend schnell. Und manchmal hatte ich auch den Eindruck nicht vom Fleck zu kommen und war mit meiner Geduld am Ende. Das ist es dann manchmal schon hilfreich in einer Stadt zu leben, in der sich immer alles ändert und doch bleibt wie es ist.

Kommentar verfassen