Die 5 Prozent

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Hochschulwelt, Wortschätze

Gestern hatte ich meine erste Lehrveranstaltung mit BA-Studierenden in Deutschland. Kontakt zu einer neuen Spezies? Am Ende des Semester werde ich es wissen. Eines aber ist mir gestern aufgefallen und wiederholt sich nun im Online-Forum, etwas das ich bereits vor 15 Jahren in Irland erlebt habe.

Damals stand ein Student vor mir und hielt mir ein aus einem Kollegblock gerissenes Stück Papier in, das in einer kaum lesbaren Handschrift beschrieben war. Die Tinte war zum Teil von Teeflecken verschmiert. Er hielt das Papier mit spitzen Finger zwischen uns. Ich schaute es mir an, war mir aber noch nicht sicher, ob es gesundheitlich unbedenklich wäre, es anzufassen.

What is this?

, fragte ich.

The 5 percent.

, war die Antwort.

Die Studienleistungen, die für jedes Modul zu erbringen waren, waren im Modulhandbuch in den irischen BA-Studiengängen schon damals genau geregelt. Und ein schriftlich einzureichende Essay schlug mit 5 Prozent der Gesamtnote zu Buche. Der Student damals tat gut daran, nicht zu behaupten, das auf dem Papier, sei ein Essay. Das Stück Papier schlug mit 5 Prozent zu Buche. Aber das trug wenig zur Gesamtnote bei.

Wo ist die Parallele zur Einführungsveranstaltung heute? Die Studierenden berichteten über die bisher gemachten Erfahrungen mit digitalen Medien in Schule und Hochschule.

In 6.3 haben wir mit einer Lernplattform gearbeitet.

In 3.4, nee,  4.3 gab es Tests, mit denen man für die Prüfung lernen konnte.

In 7.5 haben wir drüber geredet, wie Jugendliche sich heute im Internet beegen.

So in der Art hörten sich die Sätze an.

Ich weiß mittlerweile auch, dass ich in den Augen der Studierenden 10.2 „bin“, obwohl ich eigentlich dachte, ich biete das Seminar „Konzeption mediengestützter Lernangebote“ an. Und ich bin der Meinung, dass das ein Unterschied sein könnte.

2 Gedanken zu „Die 5 Prozent

  1. Danke! 🙂

    Aber von Entmutigung kann nicht die Rede sein. Wenn das so rüberkommt, dann ist mein Text schlecht. Zugegeben der Typ mit den 5-Prozent damals hat genervt. Aber diese Woche habe ich erstmal nur festgestellt, dass die Studierenden von Nummern und nicht von inhaltlichen Titeln sprachen. Werten will ich das – noch – gar nicht.

    Der Arzt der von der Gallenblase auf Zimmer 15 spricht, meint ja wahrscheinlich auch den ganzen Menschen.

Kommentar verfassen