Nachhaltigkeit von Fortbildungen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Netzwelt, Schulwelt

Das ist eine kleine Anekdote, die ich gerne wiedergebe. Sie beginnt in der Zeit als die .com-Blase noch ein Bläschen war – irgendwann Ende der 90-er. Ich war wieder in Deutschland und für’s Goethe-Institut und andere als „Handlungsreisender“ in Sachen „Computer und Unterricht“ landauf-landab unterwegs. Eines Tages lief mir -ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr woher- ein Privatschüler zu. Und der Stand auf der didacta auf einmal und nach mehr oder weniger zehn Jahren wieder vor.

Aber der Reihe nach:

Quer duch Köln radelte ich damals mehrmals, um mit ihm, einem Lehrer, einige Jahre älter als ich, aber dennoch noch alt. Zu schauen, was den so geht im Internet und in der Schul. Stundenlang hörten wir dem Modem zu, wie es sich in Internet einwählte. Wer erinnert sich noch an die Knistern und Pipsen, das wir einmal für die Erkennungsmelodie eines neuen Zeitalters hielten? Mit dem Netscape Composer haben wir kleine Websites gebaut. Haben Webquests entwickelt ohne zu wissen, das die so heißen und eine Menge Ideen für den Unterricht ausgebrütet. Die kamen dann aber erstmal noch gar nicht zum Einsatz, weil … die Ausstattung in der Schule das nicht hergab… zuviel anderes im Unterricht untergebracht werden musste… die Sicherheit, sich mit den Schülern an die neue Technik zu machen, noch nicht da war…

Zehn Jahre später: Wir sind beide älter geworden. Wir wohnen beide noch in Köln und wir sind beide noch beim Thema.

Vor Jahren schon hat lo-net, das alte, Einzug in seinen Unterricht gehalten, das Internet ist aus seinem Englischunterricht nicht mehr wegzudenken und im neuen lo-net2.de baut er sowohl in der Oberstufe als auch im 9. Schuljahr Wikis… nein seine Schüler bauen die und überlegen auch, was wie und warum.

Wäre ich jetzt PR-Mensch, dann würde das ganze zur „Sucess-Story“ aufpoliert. Aber so ist es wahrscheinlich nur eine von vielen vielen Beispielen, wie sich der Unterricht bei vielen in den letzten Jahren verändert hat. Zu Freude von Lehrer und Schülern. Ein Beispiel dafür, dass sich Unterricht und Schule verändern können, wenn man ihnen die Zeit dazu lässt. Und ein schönes Wiedersehen war es auch. 🙂

Kommentar verfassen