Vor Ort

didacta – der 2. Tag: Naturwissenschaften

Veröffentlicht

Da muss man nur ein Teleskop auf die Bühne stellen und schon bleiben die Leute stehen. Ich muss ja zugeben, am Wochenende hätte ich ja auch gerne eins, um mir die Mondfinsternis zu sehen. Aber zurück zu Messe.

Zum ersten Mal haben wir alle Veranstaltungen zu einem Thema an einem Vormittag auf der Bühne gebündelt. Und es hat sich gelohnt. Schon früh am Morgen zu Messebeginn haben sich nicht nur die Referenden am Stand gesammelt, sondern auch eine Menge Mitgleider der Fachcommunities von Natuwissenschaften entdecken! und andere Autoren von Lehrer-Online kamen dazu. Ich gebe zu: Viele Diskussionen habe ich nicht verstanden… gab es die DNA schon, als ich noch Bio hatte? Aber ich bin recht optimistisch, dass ich an der Lerneinheit, die der FC 3D-Moleküle gemach hat, mein Wissen ganz gut aufpäppeln könnte.

Am Abend saßen wir dann alle beim Bier zusammen. Da habe ich dann gelern, dass Projekte, die die Kosten eines Einfamilienhauses nicht überschreitenin deutschen Stadträten oft viel heftiger diskustiert werden und öfter abgelehnt werden, weil das Budget den Erfahrungshorizont der Ratsdamen und -herren nicht überschreitet. Auch daraus kann man lernen… ganz ohne Webanwendung.

Kommentar verfassen