LebenSchulwelt

Wagenschaden

Veröffentlicht

Pünktlich um 14:44 verließ ein Zug der Linie 18 den Bahnhof Hansaring.

Außerplanmäßig aber nicht unerwartet hielt der Zug nach wenigen hundert Metern noch vor der Haltestelle Ebertplatz. Nur mit Verzögerungen für er an den folgenden Stationen an und hielt immer wieder unerwartet auf offener Strecke.

Bei näherem Hinsehen fand ich mich umringt von Menschen, die gerade aus der Schule kamen. Lehrern wie Schülern. Stillschweigend schienen schienen sie iene Abmachung getroffen zu haben, sich in unterschiedlichen Bereichen des Wagens aufzuhalten. Die Schüler erkannte ich am Alter und an den Schultaschen. Die Lehrer identifizierten sich sehr unterschiedlich: Durch Ihre Kleidung, durch ihre Gespräche, durch das Korrigieren von Schülerarbeiten oder auch am leeren müden Blick – jeder auf seine Art.

Nachdem wir bereits fünf Minuten an der Haltestelle Wiener Platz gestanden hatten, vermeldete der Zugführer folgendes: “Ich habe einen Fahrzeugschaden und muss den Wagen leer machen. Die anderen Züge stehen aber direkt hinter mir.”

Wörtlich!

Schüler wie Lehrer verstanden ihn und so ergossen wir uns auf den Bahnsteig. Der Zug fuhr an und blieb nach wenigen Meter, die Zugspitze hatte eben der Tunnel erreicht, wieder stehen.

Der Schaffner fluchte und auf dem Bahnsteig war verschiedenes zu beobachten: Technisch interessierte Schüler und Lehrer stürmten regelrecht zur Spitze des Zuges, um die Arbeiten des Schaffners zu beobachten und zu kommentieren. Die eher übergewichtigen Schüler belagern den Bäckereistand auf dem Bahnsteig, die jüngeren unter ihnen halten sich in der zweiten Reihe und zählen erstmal Centstücke zusammen. Drei Jungs hocken sich vor eine Werbetafel und nehmen ihre Hefte aus den Taschen. Die beginnen ihre Hausaufgaben zu machen. Bald entwickelt sich eine intensive Diskussion. Ein Lehrer neben ist eingeschlafen.

Immer wieder wandern die Blicke der Jungs den Bahnsteig entlang, bis sie gefunden haben, was bzw. wen sie suchen. Nun wird offensichtlich ausdiskutiert, wer als Bote entsandt wird. Schließlich erhebt sich einer der Siebtklässler und spricht eine Frau an, die in ein Buch vertieft einige Meter entfernt steht. Die Lehrerin. Sie hockt sich zu ihnen und diskutiert mit.

Unterricht auf dem Bahnsteig.

Die anderen scheinen sie nicht bemerken. Zwei Kollegen diskutieren weiter. Ein Pärchen knutsch an der Bahnsteigkante. Der Zug fährt ab. Unmittelbar fährt die nächste Bahn ein. Die Schülergruppe packt die Hefte ein und bedankt sich. Die Lehrerin sagt: “Nicht dafür!”

Kommentar verfassen